Elisabeth Brunner-Müller hat ihren Rücktritt als Gemeinderätin per 31. Mai 2020 eingereicht. Sie wird sich beruflich neu orientieren und per 1. Juni 2020 ihren Wohnsitz nach Goldingen verlegen.

Der Gemeinderat hat  den  Rücktritt per 31. Mai 2020 formell bewilligt, da bekanntlich eine gewählte Person ihr Amt nur ausüben kann, wenn sie in der Gemeinde wohnt. Der Gemeinderat hat seiner Ratskollegin aber auch das Bedauern über die Demission ausgesprochen.

Elisabeth Brunner-Müller ist von der Bürgerschaft der politischen Gemeinde  Schmerikon per 1. Januar 2013 als Gemeinderätin gewählt worden. Sie ist Vizepräsidentin II und präsidiert die Kommission für Integration. Sie stand der Alterskommission vor und war Mitglied der Jugendkommission und der Naturschutzkommission. Aktuell nimmt sie Einsitz in der Feuerwehrkommission, der Verwaltungs- und Finanzkommission und im Einbürgerungsrat. Nebst den Beauftragungen der Bereiche  Gesundheit und Migration ist Elisabeth Brunner-Müller auch Delegierte in den Vereinen Mütter-Väterberatung, Spitex ES sowie in den Zweckverbänden Pflegezentrum Linthgebiet und Soziale Dienste, wie auch in der Begleitgruppe Repas. Die Würdigung für das vielfältige Wirken und die Verdienste der Ratskollegin erfolgen zu einem späteren Zeitpunkt.

Gemäss Art. 114 Abs. 1 des Gesetzes über Wahlen und Abstimmungen (sGS 125.3) sind Ersatzwah-len  innert neun Monaten durchzuführen, wenn ein Ratsmitglied vor Ablauf der Amtsdauer ausscheidet. Wird innert neun Monaten eine Erneuerungswahl durchgeführt, kann die Ersatzwahl unterbleiben (Abs. 2). Die  Erneuerungswahlen der Gemeindebehörden finden am 27. September 2020 statt, rund vier Monate nach dem Rücktritt. Somit kann auf eine Ersatzwahl verzichtet werden. Für die verbleibenden sieben Monate der Amtsdauer 2017/20 hat der Gemeinderat, wo materiell notwendig, die Präsidien, Delegationen und Beauftragungen von Elisabeth Brunner-Müller auf die übrigen Ratsmitglieder aufgeteilt.