Von: Roger Förg, Unternehmer und Geschäftsinhaber Schmerikon

Sehr geehrter Herr Wäckerlin

Gemeinderatswahlen sind Persönlichkeitswahlen. DIe KandidatInnen sind bereit sich mit ihrer Person, mit ihren Visionen und Erfahrungen der Dorfgemeinschaft zur Verfügung zu stellen. Natürlich wissen das auch Sie, hat doch die SVP mit Ihrer 2er Kandidatur bewusst auf 2 bekannte Persönlichkeiten gesetzt. Ihre Wahlempfehlung für die Nachwahl wird dieser Tatsache in keiner Art und Weise gerecht. Jetzt das Links/Rechts Klischee zu bemühen ist der Grundidee abträglich und wird den Persönlichkeiten der KandidatInnen nicht gerecht.

Frau Jolanda Couchet-Ammon ist Mutter eines 19-jährigen Sohnes und hat einen ausgezeichneten Leistungsausweis in der Praxis sowie in der Administration des Gesundheitswesens. Deshalb ist sie es gewohnt gezielt und mit viel Empathie auf die Bedürfnisse der Menschen einzugehen. Dazu kommt ein hohes Mass an Lebenserfahrung und Sozialkompetenz. Und ganz wichtig: Sie sieht Ihr Engagement für die Gemeinde als langfristige Aufgabe!

Herr Mrakic ist ein 19-jähriger Student, welcher bereits erfolglos für den Kantonsrat kandidierte und sich jetzt bekanntlich für den Gemeinderat stellt. Persönlich sehe ich ihn bei der nächsten Legislatur wieder auf der Kantonsratsliste stehen. Zudem fehlt mir hier die Lebenserfahrung  und einzig Ehrgeiz ist kein Leistungsausweis für dieses mit Verantwortung beladene Amt.

Ja Herr Wäckerlin, wie Sie selbst abschiessend schreiben: Die Stimmberechtigten von Schmerikon können selbst wählen!

Ich wähle mit Überzeugung und Herz die Frau, welche sich ihr Leben lang für die Schwächeren unserer Gesellschaft eingesetzt hat und ihre Erfahrungen zum Wohl der BewohnerInnen von Schmerikon einbringen will: Frau Jolanda Couchet-Ammon CVP.