Der Gemeinderat hat beschlossen, für Veranstal­tungen in Schmerikon, Pfand­ und Mehrweg­geschirr vorzuschreiben. Mehrweggeschirr ist aus rein ökologischer Sicht dem Einsatz von Ein­weggeschirr grundsätzlich überlegen.

Abfall­berge trüben oft die Feststimmung und der Rei­nigungsaufwand ist beträchtlich. Bei Einweg­geschirr wird eine Menge völlig unnötiger Abfall produziert.

In den Veranstaltungsbewilligungen wird ab 1. April 2020 diese vertretbare Mass­nahme im Sinne des Klima­ und Umweltschutzes als Auflage formuliert.

Diese Vorschrift soll namentlich für folgende Veranstaltungen gelten:

  • Veranstaltungen, die einer Bewilligung der Ge­meinde bzw. eines ihrer Organe (z. B. Feuer­schutz) bedürfen (Bewilligung des gesteiger­ten Gemeingebrauchs, Gastgewerbepatent für einen Anlass, brandschutztechnische Bewilli­gung usw.)
  • öffentliche und private Anlässe in Gebäuden und auf Liegenschaften der Gemeinde (z.B. Dorfplatz, Schulhäuser und ­-räume etc.)
  • eigene Gemeindeveranstaltungen (öffentliche wie interne, inkl. Schulen)
  • Chilbi

Von weiteren Vorgaben, wie beispielsweise ein Verzicht auf PET­Flaschen, hat der Gemeinderat abgesehen. Er begrüsst aber weitergehende frei­willige Massnahmen zugunsten der Ökologie sei­tens der Veranstalter


Quelle: Gemeindeblatt Schmerikon vom 6.12.2019

Titelbild (Symbolbild): Brian Yurasits