An der Neuen Eschenbachnerstrasse setzt die Gemeinde Schmerikon verkehrsberuhigende Massnahmen um. Ende dieser Woche werden diese abgeschlossen sein. Gemeindepräsident Félix Brunschwiler erläutert nachfolgend auf Anfrage die Hintergründe.

Aufgrund von Reklamationen von Anwohnern [1], die um die Sicherheit der Kinder auf dem Schulweg fürchteten, hat man die Situation analysiert. Verkehrserhebungen wiesen eine schlechte Beachtung der Tempolimiten auf. Aufgrunddessen hat die Gemeinde ein ordentliches Strassenbauverfahren mit öffentlicher Auflage der Pläne [2] durchgeführt.

Auflage des Projekts im Sommer 2017

Das  Strassenbauprojekt wurde vom 2.08.2017 bis zum 31.08.2017 öffentlich  aufgelegt. Dagegen gingen 6 Einsprachen ein (teilweise Sammeleinsprachen). Diese wurden vom Gemeinderat am 12.09.2017 im Grundsatz abgewiesen; einige Modifikationen aufgrund der Anträge wurden berücksichtigt.

Eine  Einsprache wurde an das Tiefbauamt weitergezogen. Weil keine Zahlung des  Kostenvorschusses erfolgte, wurde der Rekurs abgeschrieben. Der Situationsplan enthält die Änderungen aufgrund der Einsprachen und wurde von der Kantonspolizei genehmigt. Er  bildet die Grundlage für die Bauausführung. Das Projekt wurde ordentlich budgetiert.

Durch Verengungen, Fussgängerstreifen und Signalitsationsänderungen wird die Sicherheit für Fussgänger erhöht und die motorisierten Verkehrsteilnehmer gezwungen die Geschwindigkeit den Gegebenheiten anzupassen.

[1] Siehe auch (für Abonnenten): Südostschweiz: Familien forder mehr Sicherheit für Kinder (Mai 2017)
[2] Situationsplan Massnahmen Neue Eschenbachnerstrasse mit Modifikationen aufgrund von Einsprachen (08.11.2017)