Steckbrief

Alter: 40 Jahre
Beruf: Geschäftsführer / Inhaber Burlet-Bau GmbH
Wohnort (Ortsteil): 8716 Schmerikon, Industrie Allmeind
Partei: parteilos

Warum soll man Sie wählen?

Als Inhaber eines KMU und Vizepräsident des IGVS (Industrie- und Gewerbeverein Schmerikon) kenne ich die Anliegen der Industrie und des Gewerbes. Es ist wichtig, dass auch die Unternehmen und Gewerbler im Gemeinderat vertreten sind. Die KMU sind es, welche lokale Arbeitsplätze schaffen und der zukünftigen Generation eine gute Ausbildung ermöglichen. Damit die Erhaltung, Schaffung und Neuausrichtung von Arbeitsplätzen gefördert werden kann, müssen deren spezifischen Bedürfnisse berücksichtigt werden. Ich verstehe diese Anliegen und kann sie vertreten. Es geht aber nicht nur um Gewerbe und Industrie: Meine Verbundenheit zum Seedorf hilft mir auch die allgemeinen Interessen der Bevölkerung wahrzunehmen und mich dafür stark zu machen.

Woher nehmen Sie die Zeit und Kraft dafür?

Man kann nicht positive Veränderungen erwarten und sich gleichzeitig passiv verhalten. Nur mit Bürger/innen, die sich für das Gemeinwohl einsetzen, kann eine Gemeinde weiterkommen und sich entwickeln. Dazu kommt meine Freude am «etwas unternehmen» und am Gestalten. Als Selbständigerwerbender und mit der grossen Unterstützung meiner Frau kann ich mir die Zeit für ein solches Amt einplanen.

Was fehlt in der Gemeinde?

Wirklich fehlen tut Schmerikon nichts. Schmerikon ist vor allem privilegiert - mit einer einmaligen Wohnlage und intakten Strukturen. Aber diese gute Ausgangslage muss gepflegt und erhalten werden.

Die anstehende Ortsplanungsrevision wird einige Schwachstellen lösen und die Voraussetzungen für ein moderates Wachstum schaffen müssen. Mit der Industrie-Brache im HERBAG-Areal besitzt Schmerikon einerseits keine Augenweide aber andererseits eine Entwicklungs-Chance an bester Lage. Dies bedingt auch die Entlastungsstrasse Allmeind und somit die Verbindungsstrasse zur A53. Mit dieser Strasse erreichen wir im Seedorf eine Steigerung der Wohnqualität für die Anwohner der Allmeind- und der Hauptstrasse. Sie sorgt zudem dafür, dass Feuerwehr und Rettungsfahrzeuge nicht wie jetzt an der Barriere blockiert werden.

Die Dorfplatzgestaltung ist ein weiteres Thema. Für eine Massenansammlung von parkierten Fahrzeugen ist der Platz an bester Lage eindeutig zu schade. Die Zentrumsgestaltung muss in Angriff genommen werden, dazu braucht es noch kreative Ideen, welche das Kosten/Nutzen-Verhältnis genauso prüfen wie die Bedürfnisse des Gewerbes.

Auch die Zukunft der nächsten Generationen müssen wir vorausplanen. Derzeit werden für die jüngere Generation zu viele Lasten angelegt. Wir dürfen bei der Planung aller Projekte nie den finanziellen Aspekt ausser Acht lassen.

Und - auch wenn wir nicht die steuergünstigste Gemeinde werden – die steuerliche Konkurrenzfähigkeit muss im Fokus bleiben.

Wenn Sie gewählt werden, welches wäre Ihr liebstes Ressort und warum?

Ich werde mich motiviert mit Herzblut einarbeiten und die Interessen der Bürgerschaft vertreten. Aufgrund meiner beruflichen Tätigkeit in der Baubranche liegt mir das Ressort Bau und Ortsplanung nahe. Anderseits weiss ich, dass die Ressortverteilung im neuen Gemeinderat vorgenommen werden wird. Jedes Ressort ist eine Herausforderung.

Verraten Sie uns etwas über Ihre Gemeinde, das nur wenige wissen

Wenn Sie mit Ihrer Frage auf Insiderwissen oder Stammtisch-Geplauder abzielen, dann bin ich der Falsche. Privates und Öffentliches sind für mich zu trennen. Verschwiegenheit und Vertrauen sind Grundvoraussetzung für jedes öffentliche Amt. In diesem Sinne; was nur wenige wissen ist noch nicht für viele gedacht.

Sven Burlet (parteilos) in den Gemeinderat Schmerikon