Die künstlerische Mädchengruppe mit den SCHMERKNER-MÄDELS!

Leider müssen wir den Jahresausflug ins Paraplegikerzentrum nach Nottwil coronabedingt auf ein anderes Jahr verschieben!

Kurzum wurde eine Light-Version ausgearbeitet. Eine illustre Gruppe Frauen traf sich am letzten Donnerstag 20.08.2020 am Bahnhof Schmerikon. Ausgestattet mit Mundschutz und einer rechten Portion Humor bestiegen wir den Zug Richtung Rapperswil. Petrus schien sich wettertechnisch mit der Sonne zu verbünden, was unserer Stimmung rundum förderlich war! 😊😊😊

Bei angeregten Gesprächen und beeindruckend schöner Schloss-Kulisse glitten wir über den See und legten an auf der «Insel der Stille, der Ufnau!»

Dort wurden die 15 Schmerknerinnen von Frau Felizitas Taddei, unserer Inselführerin, in Empfang genommen. Hinter den kühlenden dicken Mauern der St. Peter und Paul-Kirche erfuhren wir viel Wissenswertes über die sakralen Bauten und deren Nutzung und Organisation. Im Jahr 965 wurde die Ufnau von Kaiser Otto dem Grossen und seiner Gemahlin Adelheid an das Benediktinerkloster Einsiedeln verschenkt. Noch heute ist dieser wunderschöne Ausflugsort im Besitz des Klosters und wird in seiner kulturgeschichtlichen Verantwortung vom Verein « Freunde der Insel Ufnau» unterstützt.

Noch bis Ende Oktober 2020 können unter freiem Himmel viele Holz- und Eisen-Skulpturen von zwei Künstlern bestaunt werden. Das ist zum einen Herr Daniel Eggli, der durch sein räumliches Vorstellungsvermögen und mit Hilfe einer Motorsäge aus einem rohen Baumstamm fast lebende Figuren zaubern kann. Und zum andern Willy Wimpfheimer (82), der mit Feuer und Schmiedehammer zentnerschwere Eisenskulpturen entstehen lässt.

Im Anschluss an die Inselführung war natürlich ein Besuch im «Haus zu den zwei Raben» ein Muss! Die Gastwirtschaft wurde nach längerer Restaurierung im Mai 2018 wieder der Oeffentlichkeit zugänglich gemacht und strahlt eine freundliche und heitere Atmosphäre aus.

Unter den grossen schattigen Plantanen, es sind richtige Kraftstämme, genossen wir feine Fischknusperli und andere Köstlichkeiten. Zufrieden und in ausgelassener Stimmung brachte uns das Kursschiff wieder nach Rapperswil und die Weiterfahrt mit dem Zug in unser schmuckes Dorf am Obersee. Für einige fand der tolle Nachmittag noch einen stimmigen Ausklang bei einem Drink im «Ahoi in Schmerikon»!

Fazit der Reise: Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah!! 😊

Danke, dass Ihr dabei ward!

Eure Frauengemeinschaft Schmerikon