Aufgrund der aktuell geltenden Sicherheitsempfehlungen des BAG und der unsicheren Entwicklung im Zusammenhang mit der Corona –Pandemie wird der 17. slowUp Zürichsee vom 27. September 2020 nicht durchgeführt.

Von: Hans Länzlinger, Präsident slowUp Zürichsee

Das OK hat anlässlich einer ausserordentlichen Sitzung beschlossen, den für Sonntag, 27. September 2020 geplanten slowUp Zürichseea bzusagen. Es wäre dies die 17. Austragung des beliebten Anlasses gewesen. Das OK bedauert den Entscheid sehr und bittet die Bevölkerung und die Partner um Verständnis.

Das OK hat mit der Entscheidung lange zugewartet und die Entwicklung der Pandemie intensiv beobachtet. Die Vorbereitungsarbeiten wurden solange wie möglich hinausgezögert. Nun, zwei Monate vor der Durchführung, musste leider ein Entscheid gefällt werden. Das OK stand für die Entscheidfindung in ständigem Austausch mit den beiden Kantonen, den Polizeiorganen und den beteiligten Gemeinden. Ebenfalls heute gibt auch die Gemeinde Stäfa die Absage der gleichzeitig stattfindenden und sehr beliebten Chilbi bekannt.

Bis mindestens Ende August bleiben Veranstaltungen mit mehr als 1'000 Personen verboten. Zu den Massnahmen ab September wird sich der Bundesrat erst Mitte August äussern, zu knapp,um den slowUp Zürichsee rechtzeitigund seriös vorbereiten zu können. Es ist davon auszugehen, dass selbst bei einer Erhöhung der Teilnehmerzahlsehr restriktive Bedingungen zur Rückverfolgbarkeit auferlegt werden. Solche sind leider weder für unsere Sponsoren noch für die beteiligten Vereine und das OK selbstpersonell zu schaffen.

Die Ansteckungszahlen sind in den letzten Tagen und Wochen wieder angestiegen. Verschiedene Fälle von Mehrfachansteckungen anlässlich von grösseren Veranstaltungen sind bekannt geworden. Das OK hält es deshalb nicht für verantwortbar, den slowUp im gewohnten Rahmen durchzuführen. Die slowUp-Idee basiert auf dem Gedanken der Förderung der Gesundheit. Oberstes Ziel ist der Schutz und die Gesundheit der Teilnehmenden. Es geht dabei letztendlich aber auch darum, das gute Image der erfolgreichen slowUp-Serie zu bewahren und nicht leichtsinnig aufs Spiel zu setzen.

Durch die Absage des slowUp entstehen für den Verein erhebliche Kosten. Das OK geht jedoch davon aus, dass sich der finanzielle Schaden durch Unterstützung der Sponsorenin Grenzen halten wird. Bleibt zu hoffen, dass uns die Sponsoren auch 2021 unterstützen werden.

Das OK dankt allen Beteiligten für die bereits geleisteten Arbeiten und freut sich auf eine erfolgreiche 17. Austragung des slowUp Zürichsee am Sonntag, 26. September 2021.