Die Schmerkner können ihre Siegesserie in der Rückrunde weiterhin aufrechterhalten. Mit einem verdienten 3:0 bezwingt man den Gast aus Zuzwil.

Von: Marcel Tschirky, FC Schmerikon

Der Gast aus Zuzwil überlies den Seebuben von beginn weg das Spieldiktat. Die Schmerkner taten sich ihrerseits jedoch schwer daraus Torgefahr zu kreieren. So verliefen die ersten 30 Minuten ohne hochkarätige Torchancen. Dann war es der Gast aus Zuzwil, der gleich eine Doppelchance hatte. Jedoch konnte Dinis mit der Hilfe seiner Defensivleute das Gegentor gerade noch verhindern.

Im direkten Gegenzug waren es dann die Schmerkner, die ihre erste hochkarätige Chance gleich nutzten konnten. Nach einer schönen Spielverlagerung von O. Pehlivan auf Vigini, setzte sich dieser auf der linken Seite durch und flankte auf Polat, der den Ball im Netz unterbrachte. Somit stand es zur Pause 1:0 für das Heimteam.

Die zweite Hälfte startete schwungvoller und die Seebuben kamen besser aus der Kabine. Nach einem Einwurf in der Nähe der Grundlinie war es Helbling der sich durchsetzten konnte und den Ball scharf und flach zur Mitte brachte. Alle verpassten die Hereingabe von Helbling ausser Backa der auf dem zweiten Pfosten lauerte und den Ball nur noch einschieben musste. In der Folge hatten die Schmerkner das Spiel unter Kontrolle und liessen dem Gegner keine Torchancen mehr zu.

Das dritte Tor der Schmerkner war wirklich sehenswert und in Manier vom FC Barcelona herausgespielt. Der Angriff wurde von Dinis eingeleitet und wurde über mehrere Stationen mittels One-Touch-Fussball vorbereitet bis Polat allein vor dem gegnerischen Tor stand und die Kugel mit seinem zweiten Tor an diesem Abend untergebrachte. In den letzten zwanzig Minuten mussten die Schmerkner das Spiel zu zehnt beenden, da Fehr nach einem harten Tackling mit einer direkten roten Karte vom Platz geschickt wurde. Dies ist der einzige Wehrmutstropfen an einem sonst gelungenen Abend für die Seebuben.

Meisterschaft:

FC Schmerikon – FC Zuzwil
3:0 (1:0)

75 Zuschauer
Tore: 30., 65. Polat, 49. Backa

Schmerikon: Dinis; Peduto, Lindemann, Karabela, Fehr; Backa, O. Pehlivan, Helbling, Tschirky, Vigini; Polat

Eingewechselt: Misirli, Komani, U. Pehlivan, Fernandes

Verwarnungen: 25. Karabela, 71. Fehr (rot)

(Titelbild (Symbolbild): Mpho Mojapelo auf unsplash.com)