Der FC Schmerikon zu Gast in Münchwilen beim Spiel um die Herbstmeisterschaft. Nach dem Erfolg von Eschenbach in Henau müssen die Schmerkner gegen die bisher seit 526 Tagen ohne Heimniederlage gebliebenen Münchwilern einen Sieg einfahren.

Von: Damian Mandra, FC Schmerikon

Die Zeichen standen gut, denn die Seebueben kamen schnell ins Spiel und konnten auf dem äusserst gut bespielbaren Rasen eine erste dominante Phase verzeichnen. Die Münchwiler störten die Schmerkner weit vorne, nahe der Strafraumgrenze, dieses Pressing und die damit geöffneten Räume im offensiven Mittelfeld ermöglichten Marcel Tschirky und Yves Helbling lange Bälle von Torhüter Filipe Dinis sicher zu verarbeiten und das Spiel von da aus zu lenken.

In der 16. Minute kamen die Münchwiler, durch das Stören des aufdrehenden Baka Babelessa, zu einem unnötigen Ballverlust an der Mittellinie und liefen so in einen exzellent ausgeführten Konter mit Passgeber Yves Helbling und Vollstrecker Kaan Polat, welcher den Ball abgeklärt an Torhüter Alves zum 0:1 vorbeischob.

Die Partie behielt ihre Richtung und die Schmerkner konnten über ihre Flügel immer wieder Unruhe ins Abwehrspiel der Gastgeber bringen. Und so drang Babelessa erneut in den Strafraum, wo der Ball über diverse unübersichtliche Prellbälle und missglückte Abschlüsse irgendwie vor Viginis Füssen landete und dieser mit einem lässigen Lupfer den Torwart ausspielte und so das 0:2 fest machte.
Die Euphorie wurde aber durch Helblings und Polats Verletzung gedämpft, beide mussten frühzeitig ausgewechselt werden und das brachte die Münchwiler wieder zurück ins Spiel. Denn auch die Gastgeber waren keineswegs ungefährlich, eine Flanke die am Pfosten endete und eine Rettungstat von Ugur Pehlivan mit dem entscheidenden Schritt vor dem Gegenspieler, hätten beinahe zum nicht unverdienten Anschlusstreffer geführt.

In der zweiten Halbzeit war das Spiel ausgeglichener und spielte sich grösstenteils im Mittelfeld ab. Die Seebueben spielten sich zwar oft über anschauliche Kombinationen in den 16er, kamen aber kaum zu guten Abschlüssen. Die Gastgeber bauten auf gefährliche Eckbälle, mit einer interessanten Variante den Ball nahe aufs Tor zu bringen, konnten die Münchwiler sogar einen Lattentreffer und einen äusserst aussichtsreichen Abschluss verbuchen. Die Münchwiler kamen Mitte der zweiten Halbzeit mit einem präzisen Distanzschuss zu ihrem Anschlusstreffer und schöpften so neue Energie.

Die Schmerkner liessen sich aber nicht gross beirren und blieben weiterhin Torgefährlich. In der 86. Minute lancierte Moreno Dello Stritto den freistehenden Sandro Vigini mit einem hohen Ball, welcher dann ebenfalls mit einem 20 Meter Lob den herauseilenden Torhüter überspielte und denn Sack somit zumachte.  

Die Schmerkner gewinnen verdient mit 3:1 gegen ein starkes Münchwilen und belohnen ihre herausragende Hinrunde mit der Herbstmeisterschaft.

Wir möchten uns sehr herzlich bei unseren Zuschauern bedanken, die uns bis hierhin Unterstützt haben und hoffen sie nach der Winterpause wieder bei uns begrüssen zu dürfen.

(Bild: Slava Keyzman via unsplash.com)