Der vierte Sonntag im September ist am Zürichsee zwischen Meilen, Rapperswil-Jona und Schmerikon schon fast traditionell dem Langsamverkehr gewidmet. Bereits zum 15. Mal findet der beliebte Anlass in herbstlicher Kulisse über 28km dem See entlang statt.

Von: Helene Tobler, slowUp Zürichsee

Jedes Jahr zieht es über 35‘000 Teilnehmer auf die Strecke, die jeweils von 10.00 bis 17.00 Uhr für den motorisierten Verkehr gesperrt ist und viel Platz für Velofahrer, Inlineskater und Fussgänger bietet. Die flache, asphaltierte Strecke soll eine alternative Möglichkeit bieten Natur und Region zu erfahren. Die flache Strecke eignet sich besonders gut für Kinder, Inlineskater und Menschen mit Behinderung. Der slowUp ist kein Wettkampf, sondern ein Anlass für Geniesser.

Das kulinarische und kulturelle Angebot entlang der Strecke ist sehr vielfältig, man könnte eigentlich schon fast von einem 28km langen Festplatz sprechen. Alle Gemeinden entlang der Strecke bieten ein familienfreundliches Programm zum Geniessen, Verweilen und Mitmachen. So bietet z.B. die Feuerwehr Stäfa mit einem Tag der offenen Tür Einblick in Ihre Arbeit, oder man geniesst einen besinnlichen Moment am Openair-Gottesdienst um 11 Uhr auf der Ritterhauswiese in Uerikon (bei schlechtem Wetter in der Kirche Stäfa).

Ebenfalls nur bei schönem Wetter wird in Schmerikon ein „Menschlicher Töggelikasten“ aufgestellt. In Männedorf kann man auf dem Parcours der Veloschuel seine Geschicklichkeit an verschiedenen Stationen testen.

Die Teilnahme am slowUp ist kostenlos und eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Der Ein- und Ausstiegsort kann auf der Strecke frei gewählt werden.

Der diesjährige slowUp wird um 10 Uhr mit dem Banddurchschnitt an der Rathausstrasse in Rapperswil offiziell eröffnet. Die Eröffnungsfeier findet um 09:30 Uhr im Festzelt auf dem Fischmarktplatz statt. Stadtpräsident Martin Stöckling und OK-Präsident Hans Länzlinger werden den slowUp nach einer kurzen Ansprache feierlich eröffnen.

Damit der slowUp reibungslos ablaufen kann, ist das OK schon seit Monaten mit den Vorbereitungen beschäftigt. Alle notwendigen Bewilligungen für die Strassensperrungen müssen frühzeitig bei Kantonen und Gemeinden eingeholt werden. Die Organisation der Sicherheit für die Teilnehmer für einen Festplatz von nahezu 30km Länge erfordert vom OK viel Effort. Der Verein slowUp Zürichsee kann dabei auf wertvolle und verlässliche Partner zählen. Möchten auch Sie den slowUp mit einem Beitrag unterstützen. Werden Sie Gönner!

Anreise zum slowUp – Mobil mit Muskelkraft

Am besten reisen Besucherinnen und Besucher aus eigener Muskelkraft mit dem Velo, den Inlineskates oder zu Fuss an den slowUp. Für Sportler, die keine eigene Ausrüstung mitnehmen können oder möchten, stehen auf den slowUp-Festplätzen in Meilen und Rapperswil Mietvelos von «Rent a Bike» bereit (Reservation unter www.rentabike.ch/slowup empfohlen). Alternativ bieten Bahn, Bus und Schiff schnelle und direkte Verbindungen.

Für den Transport des Velos ist in jedem Fall ein separates Ticket zu lösen. Aufgrund der knappen Platzverhältnisse ist der Velo-Selbstverlad in den Zügen und auf den Schiffen jedoch beschränkt und es besteht keine Transportgarantie. In den Bussen können aus Platzgründen keine Velos transportiert werden.

Vom linken Zürichsee-Ufer empfiehlt sich die Anreise mit der Zürichsee-Fähre Horgen–Meilen.

Entlang der slowUp-Route ist mit Betriebseinschränkungen im Busverkehr zu rechnen. Der Betrieb der Buslinie 952 (Stäfa–Kehlhof–Uerikon) ist während des ganzen slowUps eingestellt.

Alle Informationen zum öffentlichen Verkehr am slowUp Zürichsee gibt es unter www.slowUp.ch oder unter www.zvv.ch/events. Damit der slowUp nicht vergessen geht sowie für eine bequeme Vorbereitung kann neu ein Erinnerungs-Newsletter abonniert werden: www.slowUp.ch/newsletter.