Nach den Erfolgen von Eschenbach und Münchwilen mussten, für die erneute Tabellenführung, gegen den SC Aadorf drei Punkte her!

Von: Damian Mandra, FC Schmerikon

Die zu Beginn offene Partie war, durch einen schwierig zu bespielenden Rasen, geprägt vom Kampf im Mittelfeld. Beide Teams waren gefährlich und konnten durch frühes Stören den Gegner zu Fehlern im Spielaufbau zwingen. Es war dann der gefoulte Yves Helbling selbst, der den Freistoss aus 20 Metern über die Mauer ins Netz beförderte und somit den Schein zur ersten Ruhe im Spiel erweckte.

Doch die Aadorfer liessen sich nicht so leicht irritieren und versuchten den Rückstand mit viel Druck zügig wieder wett zu machen. Dies führte zu Löchern in der Defensivabteilung und lud Vigini und Polat zu zahlreichen gefährlichen Torchancen ein, die aber nie in den Weg ins gegnerische Tor fanden. Auch der Lattentreffer nach einem Kopfball von Dhokhar war nicht dazu bestimmt eine komfortable 2:0 Führung mit in die Halbzeitpause zu nehmen.

Aggressive Aadorfer

Die Aadorfer starteten aggressiver in die zweite Halbzeit als die Seebueben und kamen nach einem missglückten Klärungsversuch und einem darauffolgenden Foul zu einem Elfmeter. Trotz der richtig geahnten Ecke von Dinis stand es nun 1:1. Der FC Schmerikon musste jetzt eine Reaktion zeigen. Kurz gerüttelt nach dem Ausgleichschock, nahmen die Schmerkner das Heft nun wieder in die Hand und setzten die Aadorfer zunehmend unter Druck. Man konnte aber aufgrund einer schwachen Chancenverwertung keinen Profit aus den zahlreichen Grosschancen ziehen. Erst als Kapitän Pehlivan durch eine wichtige Balleroberung in der Vorwärtsbewegung von Aadorf, Vigini lancieren konnte und dieser souverän zum zwischenzeitlichen 2:1 traf, verschuf man sich Luft.

Schmerikon dominiert und vergibt Chancen

Danach war der FC Schmerikon die ganz klar dominierende Mannschaft, man scheiterte aber wieder an sich selbst und liess zahlreiche Grosschanen ungenutzt.  

Der zuvor eingewechselte Babelessa konnte sich mit einer gelungen Einzelaktion im 16er Freispielen und musste somit den Ball nur noch für das wichtige 3:1 ablegen.

Der SC Aadorf warf nochmals alles nach vorne und setzte die Gastgeber zum Schluss nochmals mächtig unter Druck. Die Schmerkner standen aber kompakt und liessen somit keine ganz grossen Chancen mehr zu.

Es war dann Tschirky, welcher nach einem langen Ball von Torhüter Dinis, auf einen misslungen Klärungsversuch spekulierte und sich alleine vor dem Tor wiederfand, wo er dann zum 4:1 Endstand einschob.

Die Schmerkner siegten erneute verdient und behaupten damit ihre Rolle als Tabellenführer. Der nächste Gegner für die Seebueben lautet FC Eschenbach.

(Foto (Symbolbild) von Jannes Glas auf Unsplash)