/ SVP Schmerikon

Hauptversammlung und SVP bi de Lüt in Schmerikon

Am Freitag, 9. März 2018 hat die SVP Ortspartei Schmerikon ihre ordentliche Hauptversammlung durchgeführt. Roger Blarer, Vizepräsident a.i. führte durch die ordentliche Traktandenliste. Anton Bischof stellte sich nicht mehr für den Vorstand zur Verfügung. Deshalb standen bei der Hauptversammlung auch Neuwahlen an. Stefan Wäckerlin wurde ohne Gegenstimmen zum neuen Präsident der SVP Schmerikon gewählt. Auch die übrigen Vorstandsmitglieder wurden einstimmig gewählt.
Im Anschluss an die Hauptversammlung lud die SVP Ortspartei Schmerikon zum öffentlichen Diskussionsabend „SVP bi de Lüt“ ein. Ein sehr gut gefüllter Seehofsaal wartete gespannt auf die Referate von Nationalrat Lukas Reimann und Nationalrätin Barbara Keller-Inhelder. Stefan Wäckerlin als neuer Präsident der SVP Schmerikon eröffnete den Abend mit einer humorvollen und amüsanten Einführung bevor er den beiden Referenten das Wort übergab. Er sei wohl der jüngste Präsident in der Geschichte, nicht vom Alter her gesehen, jedoch von der Amtszeit her mit gerade mal 30 Minuten. Seine Einleitung in die Themen verursachte dann immer wieder mehrere Lacher bei den anwesenden Personen im Seehofsaal.

Behördenlöhne vors Volk

Lukas Reimann zeigte in seinem Referat auf, wie die Situation im Kanton St. Gallen ist und wie es zur Initiative gekommen ist. Das St. Galler Stimmvolk ist gut beraten, diese Initiative anzunehmen. Er zeigte aufgrund von Beispielen auf, dass in Bern das Sparen noch nicht wirklich gelernt worden ist. Mit der Initiative „Behördenlöhne vors Volk“ werden die Löhne von Gemeindepräsidenten auf ein maximal beschränkt. Die Bevölkerung soll ganz klar mitreden können. Sobald die St. Galler Regierung die Initiative für gültig erklärt hat, wird mit der Unterschriftensammlung begonnen.

Verhüllungsinitiative

Nationalrätin Barbara Keller-Inhelder stellte in ihrem Referat die Verhüllungsinitiative vor. Sie verweist auch auf die Einleitung von dem neuen Präsidenten Stefan Wäckerlin, welcher aufgezeigt hat, dass es dabei z.B. auch um Randalierer an Demonstrationen oder Hooligans an Fussballveranstaltungen geht. Frauen, die sich verhüllen würden, sind ein No-Go und ein Zeichen der Unterdrückung. Es darf nicht sein, dass wir unsere freiheitlichen Errungenschaften aus falscher Toleranz gegenüber einer intoleranten Kultur aufs Spiel setzen. Barbara Keller-Inhelder wird sich für die Verhüllungsinitiative besonders einsetzen.

Diskussion

Im Anschluss an die beiden Referate blieb genügend Zeit für die Diskussion an diesem Abend. So wurde auf die Gefahren hingewiesen, die eine zunehmende Islamisierung mit sich bringe, wie etwa in Deutschland und Schweden. Ebenfalls erwähnt wurde ein gerade erschienener Leserbrief wo eine Schule im Kanton Graubünden keine „Wienerli“ an der Fasnacht an die Kinder mehr verteilt, weil es mehr Kinder hat, die kein Schweinefleisch mehr essen. Soweit sei es heute gekommen. Neben dem Verhüllungsverbot hat auch das andere Thema Behördenlöhne vors Volk zu reden gegeben. Im Kanton St. Gallen ist der Gemeindepräsident immer noch angestellt, was z.B. im Kanton Zürich nicht der Fall ist. Dort kriegt ein Gemeindepräsident eine Behördenentschädigung und diese legt das Volk fest. Die beiden interessanten Themen führte zu vielen Fragen der Anwesenden Bevölkerung und die beiden Nationalräte Barbar Keller-Inhelder und Lukas Reimann nahmen sich viel Zeit, alles zu beantworten.

(Autor: Stefan Wäckerlin, Präsident SVP Schmerikon)

Eingesandt

Es steht allen offen einen Artikel zu einem schmerkner Thema auf 8716.ch zu publizieren. Kontakt: thomas@noedwuerkli.ch.

Lese mehr